Drucken
Öffentlich erzählte Jesus die allgemeine Lehre und erklärte Sachen, die jedermann verstehen konnte. Im geschlossenen Schülerkreis erläuterte Jesus die Themen. Er erklärte viel von den Auslegungen, Aussagen des Alten Testaments und den Parabeln die er erzählte, Sachen die noch nicht reif für die Öffentlichkeit waren, weil die Menschen damals diese geheimen Lehren noch nicht begreifen konnten. Zu dieser geheimen Lehre gehört zum Beispiel der Unterricht in Karma und Reïnkarnation, aber auch die Lehre über die Zusammensetzung des Menschen: dass der Mensch aus drei verschiedenen Körpern besteht (der physische Leib, der Aetherleib und der Astralleib) und dem verborgenen Geist in uns, dem Christusgeist: der kosmischen Kraft der Liebe.
Nicht nur Jesus verwendete diesen Unterschied zwischen allgemeiner, öffentlicher Kenntnis und der geheimen oder esoterischen Kenntnis, alle grossen Meister machten das in ihrer Zeit, auch Boeddha als Beispiel. Es kommt daher, dass alle grossen Religionen den Unterschied kennen zwischen der allgemeinen Glaubenslehre als exoterische (äusserliche) Lehre und der esoterischen (innerlichen) Kenntnis.
 
Man kann in der Bibel allerlei Spuren entdecken von dieser esoterischen oder geheimen Lehre, aber meistens beiläufig, zwischen den Zeilen. Eigentlich ist das auch logisch, denn es geht um eine Geheimlehre, die nicht öffentlich ausgesprochen wurde. Übrigens ist das ganz Besondere von Jesus gerade dies, dass er diese Geheimlehre veröffentlichen wollte und dass jedem Menschen, der dafür innerlich offen stand, diese Kenntnis anvertraut wurde. Das esoterische Lesen der Bibel ist denn auch ein Versuch die ursprüngliche, geheime Lehre Jesu wieder zu entdecken und sie uns wieder vertraut zu machen.
 Man kann sagen, dass die Kirche namentlich die allgemeine, exoterische Kenntnis durchsagt, aber dass alte Strömungen wie die Gnossis, die Katharen, die Waldenser, die Theosophen und die Antroposophen die esoterische Kenntnis, das Wissen um den Glauben, weiterleiten.
 
Also das Wort esoterisch meint ja auch innerlich. Damit wird gemeint dass alles Wissen worüber Jesus uns erzählt, eigentlich Kenntnis über unser innerliches Leben ist. Es geht Jesus nicht nur um äusserliche Geschehnisse und Erfahrungen, sondern um Einsichten und Verständnis im innerlichen Leben. Wenn Jesus zum Beispiel etwas erzählt über die Pharisäer, dann meint er eigentlich nicht die Schriftgelehrten, sondern die Pharisäer in uns selbst. Und wenn Jesus über das Königreich Gottes spricht, dann meint Jesus nicht ein äusserliches Königreich, das kommen wird, sondern eine bestimmte Lebenshaltung und Ethik, die uns wirklich Frieden schenkt. Das esoterische Lesen der Bibel meint denn auch, dass wir die alte Geschichte um Liebe, Glauben und Hoffnung wieder so lesen lernen, dass sie uns etwas erzählt über unsere eigene Innenwelt, über unser eigenes innerliches Leben. So zu lesen macht die Bibel wieder spannend und faszinierend!